Erfolgreiche Prüfungsanfechtung im Masterstudiengang Psychologie (Thüringen)

Nachdem ihr Rücktritt nach absolvierter Prüfung wegen Prüfungsunfähigkeit von der Hochschule nicht akzeptiert worden war und ihr zudem kein zweiter Wiederholungsversuch zugestanden wurde, klagte unsere Mandantin dagegen vor Gericht. Frau RAin Wiederhold konnte aufgrund von Fehlern der Hochschule in deren rechtlichen Grundlagen erreichen, dass unsere Mandantin im Wege eines gerichtlichen Vergleichs ohne Verlust des Prüfungsanspruchs die Hochschule verlassen konnte, um denselben Studiengang an einer anderen Hochschule „fortzusetzen“. Alternativ hätte sich auch die Möglichkeit einer Prüfungswiederholung an der bisherigen Hochschule unter Auflagen ergeben, woran die Mandantin jedoch kein Interesse (mehr) hatte.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung bzgl. Abschlussprüfung zur Operationstechnischen Assistentin (Brandenburg)

Vor Gericht konnte Frau RAin Wiederhold für ihre Mandantin erreichen, dass sie den schriftlichen und mündlichen Teil der endgültig nicht bestandenen Abschlussprüfung wiederholen darf. Gerügt wurden insbesondere diverse Verfahrensfehler (u.a. Befangenheit einer Prüferin).

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung im Diplomstudiengang Maschinenbau (Sachsen)

Eine endgültig nicht bestandene Modulprüfung im Diplomstudiengang Maschinenbau hätte für unseren Mandanten das vorzeitige Aus für sein Wunsch-Studium bedeutet. Frau RAin Wiederhold konnte vor Gericht wegen Fehlern der Hochschule in deren Prüfungsordnung erreichen, dass unser Mandant zwei weitere Wiederholungsversuche für die Prüfung erhielt.

Erfolgreiche Gewährung eines Nachteilsausgleichs für Abschlussprüfung zum Anlagenmechaniker (Sachsen)

Nachdem die zuständige Handwerkskammer unserem Mandanten keinen Nachteilsausgleich gewähren wollte, der seinen konkreten Beeinträchtigungen entsprach, erreichte Frau RAin Wiederhold für unseren Mandanten einen angemessenen Nachteilsausgleich, wonach der Prüfling neben einer Schreibzeitverlängerung und notwendiger Pausenzeiten eine individuelle Unterstützung erfuhr.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung bzgl. Abschlussprüfung zur pharmazeutisch-technischen Assistentin (Berlin)

Vor Gericht erreichte Frau RAin Wiederhold für ihre Mandantin die Wiederholung eines Prüfungsteils im Rahmen der Abschlussprüfung zur staatlich anerkannten Erzieherin aufgrund von Fehlern in den rechtlichen Grundlagen. Im Zuge der Einigung mit der Prüfungsbehörde wurde auch der Zeitpunkt der Prüfung konkretisiert. Zudem erhielt unsere Mandantin im Vorfeld der Wiederholungsprüfung mehrere Konsultationsmöglichkeiten.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung im Bachelorstudiengang Verfahrenstechnik (Sachsen)

Nachdem verschiedene Verfahrensfehler aufgedeckt worden waren, konnte Frau RAin Wiederhold für ihren Mandanten im Rahmen eines gerichtlichen Vergleichs die Wiederholungsmöglichkeit einer Prüfung erreichen.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung im Diplomstudiengang Architektur (Sachsen)

Über das Gericht konnte Frau RAin Wiederhold für ihre Mandantin erreichen, dass sie eine Prüfung wiederholen durfte, die als endgültig nicht bestanden beschieden worden war. Entscheidend waren hier vor allem Fehler im Prüfungsablauf.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Sachsen)

Nachdem Frau RAin Wiederhold Fehler bei der Bewertung der Prüfungsleistung sowie im Prüfungsverfahren (Prüferbestellung, Befangenheit u.a.) aufgezeigt hatte, durfte unsere Mandantin über das Gericht die endgültig nicht bestandene Prüfung erneut wiederholen.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung im Studiengang Humanmedizin (Sachsen)

Frau RAin Wiederhold konnte erneut bereits außergerichtlich ein von ihrer Mandantin angestrebtes Ergebnis erzielen: die Möglichkeit der Wiederholung einer endgültig nicht bestandenen Prüfung. Es wurden mehrere Verfahrensfehler aufgezeigt, die letztendlich zu einer Einigung mit der Hochschule führten.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung im Bachelorstudiengang Combined Studies (Niedersachsen)

Wiederum außergerichtlich konnte Frau RAin Wiederhold aufgrund von Bewertungsfehlern (Verstoß der rationalen Abwägung u.a.) sowie Verfahrensfehlern (fehlerhafte Gestaltung der Prüfungsaufgabe, fehlerhafte Auswahl des Prüfungsstoffes u.a.) für ihren Mandanten erreichen, dass er die endgültig nicht bestandene Modulprüfung im Bachelorstudiengang Combined Studies wiederholen darf.