Erfolgreiche Prüfungsanfechtung bzgl. Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Unser Mandant hatte den zweiten Wiederholungsversuch in einer Modulprüfung nicht bestanden, nachdem er zum regulären Versuch nicht angetreten war und die erste Wiederholungsprüfung vorzeitig verlassen hatte. Frau RAin Wiederhold führte u.a. eine unerkannte Prüfungsunfähigkeit an, die unser Mandant sodann mithilfe eines ärztlichen Attestes belegen konnte. Die Prüfungsbehörde hob daraufhin den Prüfungsbescheid zur zweiten Wiederholungsprüfung auf und gestattete unserem Mandanten einen erneuten Wiederholungsversuch.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung bzgl. Diplomstudiengang Maschinenbau (Sachsen)

Unser Mandant hatte eine Klausurarbeit in einem Fachmodul nicht bestanden. Frau RAin Wiederhold machte u.a. einen unzulässigen Prüfungsstoff geltend, da die Inhalte nicht mit der Modulbeschreibung in der Studienordnung übereinstimmten. Daraufhin hob der Prüfungsausschuss die Prüfung unseres Mandanten auf und gewährte ihm einen neuen regulären Versuch.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung bzgl. Abiturprüfung (Sachsen)

Da sie ein für die Zulassung erforderliches Testat im Fach Mathematik nicht bestanden hatte, war unsere Mandantin nicht zu den Abiturprüfungen zugelassen worden. Nachdem Frau RAin Wiederhold u.a. diverse Verfahrensfehler gerügt hatte, wurde die Schule vom Verwaltungsgericht verpflichtet, ein weiteres Testat im Fach Mathematik abzunehmen und unsere Mandantin – je nach Ergebnis des Testats – vorläufig zur Abiturprüfung zuzulassen. Das Testat wurde erfolgreich absolviert, wodurch unsere Mandantin an der Abiturprüfung teilnehmen darf.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung bzgl. Zweitem Staatsexamen Lehramt (Brandenburg)

Unsere Mandantin hatte im Rahmen ihres Staatsexamens Lehramt die Unterrichtsprobe in einem Fach nicht bestanden und durfte somit die Unterrichtsprobe im zweiten Fach nicht antreten. Beim Wiederholungsversuch ein halbes Jahr später wurde zwar die Unterrichtsprobe im ersten Fach bestanden, die im zweiten Fach jedoch nicht, sodass unsere Mandantin nicht zur mündlichen Prüfung zugelassen wurde. Frau RAin Wiederhold rügte u.a., dass unserer Mandantin kein Wiederholungsversuch für das zweite Fach mehr blieb. Außerdem standen u.a. Befangenheitsvorwürfe im Raum. Letztlich wurde unserer Mandantin von der Prüfungsbehörde ein Wiederholungsversuch mit anderen Prüfern eingeräumt.

Neubewertung einer Modulprüfung  im Bachelorstudiengang Maschinenbau (Nordrhein-Westfalen)

Durch Beratung von Frau RAin Wiederhold konnte unser Mandant gegenüber seinen Prüfern darlegen, dass eine zuvor nicht bestandene Modulprüfung aufgrund von Bewertungsfehlern (Missachtung des sog. Folgefehlerprinzips) besser und mit bestanden zu bewerten sei. Dem folgten die Prüfer und unser Mandant hatte die Klausur bestanden.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung bzgl. Studium Humanmedizin (Sachsen)

Unsere Mandantin hatte eine Prüfung im Rahmen ihres Medizinstudiums endgültig nicht bestanden und ging in Widerspruch, der jedoch erfolglos blieb. Nachdem auch das Verwaltungsgericht die Klage abgewiesen hatte (im Raum standen u.a. diverse Verfahrensfehler), erreichte Frau RAin im Beschwerdeverfahren vor dem Oberverwaltungsgericht, dass ein Vergleich geschlossen wurde: Der Prüfungsbescheid wurde zurückgenommen und unsere Mandantin darf die Prüfung noch einmal ablegen. Somit erhält unsere Mandantin die Chance, ihr Medizinstudium fortzuführen.

Note bleibt erhalten – Prüfung bestanden (Nordrhein-Westfalen)

Unser Mandant hatte mit anderen Studierenden eine Klausur im Studiengang Wirtschaftswissenschaften geschrieben. Bereits während der Prüfung wurde ein Verfahrensfehler gerügt, der zu einer Wiederholung der Prüfung geführt hätte. Anstelle einer Wiederholung der Prüfung passte die Hochschule jedoch die Bewertung an. Mit der Note war unser Mandant nicht zufrieden und ging selbst in Widerspruch. Die Hochschule nahm daraufhin die Note zurück und entschied, dass unser Mandant die Klausur wiederholen solle. Hiermit war unser Mandant jedoch erst recht nicht einverstanden. Mit Hilfe von Frau RAin Wiederhold gelang es schließlich, die Entscheidung der Hochschule mittels gerichtlichen Vergleichs wieder rückgängig zu machen und die Note zu erhalten.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung bzgl. Fortbildung zum Gepr. Handelsfachwirt (Sachsen)

Nachdem unser Mandant die Fortbildungsprüfung zum Geprüften Handelsfachwirt nicht bestanden hatte, konnte Frau RAin Wiederhold für unseren Mandanten erreichen, dass dieser die Prüfung wiederholen darf. Gerügt wurden diverse Verfahrens-, Bewertungs- und Bewertungsverfahrensfehler.

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung bzgl. Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin (Nordrhein-Westfalen)

Unsere Mandantin hatte ihre Abschlussprüfung zur Hauswirtschafterin nicht bestanden. Die Rüge u.a. verschiedener Verfahrensfehler (Verstoß gegen die Chancengleichheit u.a.) durch Frau RAin Wiederhold führte dazu, dass der entsprechende Bescheid über das Nichtbestehen der Prüfung aufgehoben und unserer Mandantin eine Wiederholung der Prüfung ermöglicht wurde.

Rücktritt von mündlich-praktischer Medizinerprüfung (Nordrhein-Westfalen)

Frau RAin Wiederhold konnte für unseren Mandanten erreichen, dass sein Rücktritt von der mündlich-praktischen Medizinerprüfung genehmigt wurde. Die Prüfungsunfähigkeit unseres Mandanten konnte durch ein amtsärztliches Attest nachgewiesen werden.