Einträge von Fachanwaltskanzlei Wiederhold

Keine „verlängerte“ Entgeltfortzahlung bei neuer Krankheit

Eine in einem Altenheim beschäftigte Altenpflegerin war aufgrund eines psychischen Leidens arbeitsunfähig geworden und erhielt für den gesetzlich vorgeschriebenen Zeitraum von sechs Wochen Entgeltfortzahlung. Im Anschluss bezog sie durch Folgebescheinigungen Krankengeld ihrer Krankenkasse. Am 19.05.2017 unterzog sich die Angestellte einer seit langem geplanten Operation wegen eines anderen Leidens. Daraufhin erhielt sie dafür eine neue Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung […]

Prüfung bzgl. der Laufbahnbefähigung der Fachrichtung Polizei

Unser Mandant hatte in einem Teilbereich einer Modulprüfung die geforderten Leistungen nicht erbracht und nach Zugang des negativen Prüfungsbescheids einen Härtefallantrag gestellt. Der Härtefallantrag wurde genehmigt und ein Wiederholungstermin für die Prüfung angesetzt. Jedoch sollte die Wiederholungsprüfung unter unzumutbaren Bedingungen stattfinden. Nach Intervention durch Frau RAin Wiederhold wurde dieser Termin verschoben, wodurch die Chancengleichheit für […]

Rücknahme Exmatrikulation bzgl. Bachelorstudiengang Umwelttechnik (Thüringen)

Unser Mandant hatte eine Prüfung in einem Modul des Bachelorstudienganges Umwelttechnik nicht bestanden und war daraufhin exmatrikuliert worden. Das Prüfungsamt hatte die Prüfung bereits als Letztversuch gewertet, während es für unseren Mandanten die erste Prüfung in dem Modul war, an der er teilgenommen hatte. Den beiden vorausgegangenen Prüfungen war er krankheitsbedingt ferngeblieben. Allerdings war das […]

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung bzgl. Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Rheinland-Pfalz)

Unser Mandant hatte eine schriftliche Modulprüfung nicht bestanden. Nach der Rüge diverser Bewertungs- und Verfahrensfehler konnte Frau RAin Wiederhold für unseren Mandanten vor Gericht eine Einigung erzielen: Der Bescheid über das Nichtbestehen wurde aufgehoben und die Prüfung annulliert, sodass unser Mandant die Chance auf die erfolgreiche Fortsetzung seines Studiums hat.

Öffentlicher Dienst: Dienstliche Beurteilung durch Konkurrenten unzulässig

Erneut musste ein Gericht in einem Fall entscheiden, bei dem eine Mitarbeiterin im öffentlichen Dienst durch eine Vorgesetzte beurteilt wurde, die zugleich Konkurrentin in einem Bewerbungsverfahren war. Die Klägerin war als Sachbearbeiterin in einer Behörde angestellt und bewarb sich auf eine Teamleiterstelle. Deren kommissarische Leiterin erstellte als Vorgesetzte der Klägerin eine obligatorische dienstliche Beurteilung. Während […]

Erfolgreiche Prüfungsanfechtung bzgl. IHK-Fortbildungsprüfung zum Gepr. Industriemeister Metall (Baden-Württemberg)

Nachdem unser Mandant eine mündliche Prüfung nicht bestanden hatte, legte Frau RAin Wiederhold Widerspruch dagegen ein und begründete diesen u.a. mit einer unzulässigen Aufgabenstellung und diversen Verfahrensfehlern. Daraufhin wurde der Bescheid über das Nichtbestehen aufgehoben und unserem Mandanten eine Prüfungswiederholung ermöglicht.

Sind Kopfnoten auf dem Bewerbungszeugnis verfassungsgemäß?

Nachdem das Oberverwaltungsgericht Bautzen im Rahmen des Eilverfahrens (SächsOVG, Urteil vom 30.04.2019, Az.: 2 B 442/18) die Kopfnoten in Schulzeugnissen für zulässig erachtet hatte – jedoch mit dem Hinweis, dass wesentliche Dinge erst im Klageverfahren geklärt werden können –, hat nun das Verwaltungsgericht Dresden sein ursprüngliches Urteil (VG Dresden, Urteil vom 20.11.2018, Az.: 5 L […]